Ein netter Abend

Es war ein netter Abend mit Burkhard, aber das war es auch schon. Es passt einfach nicht. Er hätte mich wohl sehr gern wiedergesehen. Ich ihn nicht. Er hat bei seinem Gewicht gelogen, hat mindestens 15 Kilo mehr, als er gesagt hat und wirkte auf mich nicht besonders gepflegt. Und da lege ich nun mal Wert drauf. Das Gewicht war nicht das Ausschlaggebende. Auch mit mehr Gewicht kann man gepflegt aussehen. Ich habe keine großen Erwartungen an meinen zukünftigen Partner, weil es einfach passen muss. Da kann man nicht sagen, er sollte groß, blauäugig, schlank, schwarzhaarig, athletisch gebaut usw. sein. Entweder es schnackelt oder nicht. Aber den Anspruch des gepflegten Äusseren  und ein gewisses Maß an Niveau und Intelligenz habe ich dennoch. Aber man kann es nicht erzwingen. Ich werde ein bischen gelassener damit umgehen und nicht mehr suchen. Vielleicht findet man(n) mich dann von selbst:-))

In der Schule läuft alles im grünen Bereich. 

Meine Kinder sind gesund.  

25.11.07 09:34, kommentieren

Hoffnung

Es geht mir wieder besser. Ich bin eigentlich schon wieder die Alte. Ich habe durch eine Annonce jemanden kennnengelernt, der, jedenfalls am Telefon, supernett ist. Wir haben uns sehr lange unterhalten und er hat sehr viel Humor. Für mich eine der wichtigsten Eigenschaften, die ein Mann für mich haben muss. Es war soo schön mit ihm zu reden und zu lachen. Er hat mir erzählt, dass seine Frau im April an Krebs gestorben ist und dass er sich wünscht, nicht mehr alleine zu sein. Ich musste ihm dann natürlich sagen, dass ich auch krank bin, weil ich es ihm ersparen wollte, evtl. das Gleiche noch mal mitmachen zu müssen. Er war zwar geschockt, aber unser Treffen heute Abend findet trotzdem statt. Er mag mich und möchte mich einfach und unvoreingenommen kennenenlernen. Und heute morgen hat er mich eine supersüße Guten-Morgen-Mail geschickt Er schreibt unter anderem: wir lassen die Schmetterlinge fliegen, mal sehen, ob sie uns kriegen..grins

 Ich freue mich schon auf heute abend. Mal sehen, was draus wird. Mindestens ein richtig netter Abend mit einem netten Menschen.

1 Kommentar 23.11.07 06:52, kommentieren

ich sehe Licht

So langsam wird es wieder heller in mir. Es gelingt mir wieder, die schäbbigen Gedanken wegzuschieben. Zumindest ab und zu. Aber ich merke, wie es besser wird. Bald werde ich wieder die alte Marion sein. So schnell lass ich mich eben nicht unterkriegen. Wär doch gelacht! Ich will noch was erleben in meinem Leben.

14.11.07 18:17, kommentieren

grauer november

Es ist immer noch nicht viel besser. ein bischen vielleicht. Ich arbeite dran. Versuche nicht viel alleine zu sein. Ich wollte eigentlich zu meiner Cousine nach Witten fahren. Aber ich hatte solche Schmerzen in den Knochen, dass ich dann doch nicht gefahren bin. Verbringe das Wochenende zuhause. Es ist so eine blöde Situation. Ich möchte raus und nicht alleine sein, aber ich muss zuhause sitzen und meinen Gedanken nachhängen. Gezwungenermaßen. Genau das, was ich immer vermeiden will. Ich will nicht nachdenken. Das wirft mich nur zurück. Und ich will nicht zurück. Ich will nach vorne sehen.  Ich will eine Zukunft sehen. Pooh, schon lange, lange Zeit habe ich nicht mehr so ein Tief gehabt. Hab mich immer erfolgreich dagegen gewehrt. Habe alles verdrängt und versucht, das Leben, das ich noch habe, einigermaßen gut zu nutzen. Hauptsächlich das zu tun, was ich tun will. Das tue ich auch immer noch. Aber ich kann es im Moment nicht geniessen. Meine beiden Töchter sind auch immer unterwegs und ich möchte sie auch nicht damit belasten. Sie sind mit mir schon belastet genug. Ab morgen beginnt wieder eine neue Woche und damit auch wieder normale Tage mit Bewegung. Hoffe ich jedenfalls. Aber ich lasse mich nicht unterkriegen. Ich will meinen Optimismus wieder haben. Und das schaffe ich auch. Man darf sich nicht hängenlassen. Dann reisst alles ein. Und man gerät in einen Sog. Soweit werde ich es nicht kommen lassen.

1 Kommentar 11.11.07 13:15, kommentieren

Alles grau

Ich weiss nicht, was mit mir los ist. Irgendwas kriecht in mir hoch und ich habe Angst, dass es zu groß wird. Den ganzen Tag könnte ich heulen und mit meiner sonst guten Laune ist es auch nicht so wie sonst. Ich muss unter die Leute gehen, um mich abzulenken, aber ich kann auch nicht den ganzen Tag nur unterwegs sein. Ich bin so rastlos. Ich darf es nicht hochkommen lassen und ich will keine Depressionen haben. ICH WILL NICHT!! Es ist einfach nichts so, wie ich es will. Keine Arbeit, keinen Partner und die Kinder machen auch, was sie wollen. Ich kann mich einfach nicht durchsetzen. Und dann kommt bald auch noch Weihnachten. Das Fest der Liebe..ha ha. Und diese Angst, dass mein Feind wieder zuschlägt. Ich weiss, er ist noch da, versteckt sich irgendwo in mir und wartet nur auf eine günstige Gelegenheit, wo ich nicht mit ihm rechne. Noch bin ich nicht wieder stark genug um gegen ihn mit voller Kraft zu kämpfen. Ich weiss einfach nicht, wie ich gegen diese schäbbigen Gedanken ankommen soll. Da hilft auch kein Verdrängen, worin mich sonst so schnell keiner übertrumpft. Was soll ich nur tun. Es wächst mir über den Kopf.

5.11.07 19:51, kommentieren

Nix los

Tja Leute, im Moment passiert in meinem Leben nicht allzuviel. Gestern war ich mit Barbarella raus und wir haben wie immer vieeel Spaß gehabt und viel gelacht. Um 0:30 Uhr sind wir dann wieder nach Hause gefahren. Ausser in ein Cafe oder Bistro kann man hier in unserem Alter auch nicht hingehen. In der Disco sind fast nur junge Dinger und die Männer, deren Altersklasse für mich interessant wäre, ist nur darauf aus, eins von diesen jungen Dingern mit nach Hause zu nehmen. Ich werde jetzt mal verstärkt in Angriff nehmen, dass ich eine Arbeitsstelle finde. Ich möchte meinen Lebensunterhalt wieder selbst verdienen. Mit der Schule, die ich im Moment mache, habe ich mir einen guten Grundstein gelegt. Bzw. baue ich auf meinen Grundstein, den ich vor vielen Jahren gelegt habe, indem ich Bürokauffrau gelernt habe, auf. Wie wichtig es ist, auf eigenen Beinen zu stehen, merke ich gerade im Moment sehr deutlich. Ich möchte mir selbst beweisen, dass ich noch fähig bin, mein Leben selbst zu meistern. Ich will nicht immer auf Andere angewiesen sein. Das ist so fürchterlich, das kann man sich nur vorstellen, wenn man schon mal in der misslichen Lage war, nicht oder nur teilweise für sich selbst sorgen zu können. Klar bin ich nicht mehr dieselbe, die ich noch vor einigen Jahren war. Aber es ist noch einiges davon übrig geblieben, habe ich festgestellt. Ich nehme die Herausforderung an. Jetzt bin ich bereit. Ich hoffe nur, dass ich auch die Gelegenheit dazu bekomme.

28.10.07 15:35, kommentieren

Schule

Ich mache im Moment eine Schulung zur EDV- Fachkraft. Und innerhalb dieser Ausbildung auch den ECDL- Führerschein (Europäischer Computerführerschein). Den kleinen habe ich schon und für den großen muss man Access, Powerpoint und Internet- Prüfungen bestehen. Die schwerste Prüfung war ohne Zweifel die Access. Ich habe viele schlaflose Nächte deshalb gehabt. Eigentlich bin ich davon ausgegangen, dass ich die Prüfung gar nicht schaffen kann. Gestern war es dann soweit. Und was soll ich sagen??Ich habs GESCHAFFT. Ich konnte es gar nicht glauben. Mit 80 %. So, jetzt an die nächste. Power Point. Aber das kann nicht so schwer sein, wie Access. Am 5. Nov. dann diese Prüfung und im Dezember die nächste. Und ab Januar 4 Wochen ins Praktikum. Dann im Juni die Prüfung vor der Industrie- und Handelkammer. Aber im Moment ist wieder alles in Ordnung. Das Lernen macht mir wieder Spaß.

Kennengelernt habe ich immer noch niemanden. Ich weiss auch nicht, woran das liegt. Dabei gehe ich viel raus und bin viel unterwegs. Naja, wird schon... 

24.10.07 07:12, kommentieren